Friedrichshain-Kreuzberg

Register Friedrichshain-Kreuzberg

Anti-Antifa-Sticker am Traveplatz

An der Ecke Weichsel / Oderstraße wird ein Anti-Antifa Sticker entfernt. Besonders ist der militante Stil, der bis Ende der 90er / Anfang der 2000er Jahre von Nazis benutzt wurde.

Quelle: 
Bürger_Innen-Meldung
Datum: 
2020-06-07 00:00:00

Nazi-Skinheads pöbeln und schubsen eine Person am Traveplatz

Am Traveplatz befand sich eine Gruppe Nazi-Skinheads. Eine vorbeikommende Person rief „Nazis raus“ und wurde von der Gruppe angepöbelt und geschubst.

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Gruppe Nazis im Kiez unterwegs ist. Bereits am 1. Mai belagerten sieben Lichtenberger Neonazis eine Bushaltestelle am Boxhagener Platz, ohne dabei das Corona-Abstandsgebot einzuhalten. Die darauf von einem Passanten aufmerksam gemachte Polizei reagierte nicht.

Quelle: 
Bürger_Innen-Meldung
Datum: 
2020-05-09 00:00:00

Genderdiskriminierende Sticker in der Straße Zum Langen Jammer

In der Straße "Zum Langen Jammer", am kleinen Park, wurden von jeder Laterne genderdiskriminierende Sticker von einem Onlinehandel eines Rechtsextremisten aus Halle entfernt (mindestens acht) "Gender Mainstreaming ist ein erfundener Scheißdreck" mit einer diskriminierender Grafik.

Quelle: 
Bürger_Innen-Meldung
Datum: 
2020-06-05 00:00:00

Genderdiskriminierender Sticker in der Samariterstraße

In der Samariterstraße, Höhe Nr. 24/25, wurde ein genderdiskriminiernder Sticker des Onlinehandels eines Rechtsextremisten aus Halle entfernt "Gender Mainstreaming ist ein erfundener Scheißdreck" mit einer diskriminierender Grafik. Außerdem wurden in letzter Zeit im Gebiet vermehrt Anti-Antifa-Schmierereien wahrgenommen.

Quelle: 
Bürger_Innen-Meldung
Datum: 
2020-06-04 00:00:00

Rassistische Sticker im Richard-Sorge-Kiez und drumherum

Im Richard-Sorge-Kiez wurden 5 Nazi-Sticker entdeckt, sowie je einer in umliegenden Gebieten: Friedenstraße (nahe Landsberger Allee), Karl-Marx-Allee (nahe Frankfurter Tor, Südseite) und Heidenfeldstraße (nahe Ebertystraße). Gestickert wurde "Es lebe Kaltland", "Kommi Killer" und "Blonde Bestien".

Quelle: 
Bürger*innenmeldung
Datum: 
2020-06-04 00:00:00

Rassistischer Spruch am Kaufland S-Storkower Straße geschmiert

Wieder wurde der rassistische Spruch "Grenzen schützen & Remigration" großflächig an eine Gebäudewand gesprüht. Diesmal betroffen ist das Kaufland in der Hermann-Blankenstein-Straße, wo der Spruch gleich zweimal angebracht wurde.

Quelle: 
Bürger*innenmeldung
Datum: 
2020-05-25 00:00:00

Lokalpolitikerin in der Dresdener Straße bedroht und beleidigt

Gegen 15 Uhr wurde eine Lokalpolitikerin in der Dresdner Straße vor einem Wahlkreisbüro mit den Worten "Sei froh, dass ich dich nicht anzünde, du Hure" beleidigt und bedroht. Der 40-Jährige Täter wurde am Kottbusser Tor gestellt.

Quelle: 
Polizeimeldung Nr. 1213
Datum: 
2020-05-17 00:00:00

Hunderte rassistische Politaufkleber im weiträumingen Boxikiez entfernt

Im Mai wurden mehrere 100 rassistische Aufkleber eines Onlinehandels aus Halle im weiträumigen Gebiet zwischen Ostkreuz, Warschauer Straße und Frankfurter Allee entdeckt und entfernt. Wurden über Monate täglich Hunderte Aufkleber entdeckt und entfernt, hat die Häufigkeit der rechten Klebeaktionen bereits im April nachgelassen und ging auch im Mai nochmals zurück. Sie finden nicht mehr täglich statt.

Quelle: 
Bürger*innenmeldung
Datum: 
2020-05-31 00:00:00

Hunderte rassistische Politaufkleber im weiträumigen Boxikiez entfernt

Im April wurden mehrere 100 rassistische Aufkleber eines Onlinehandels aus Halle im weiträumigen Gebiet zwischen Ostkreuz, Warschauer Straße und Frankfurter Allee entdeckt und entfernt.
Wurden über Monate täglich hunderte Aufkleber entdeckt und entfernt, hat die Häufigkeit der rechten Klebeaktionen im April nachgelassen. Sie finden nicht mehr täglich statt.

Quelle: 
Bürger*innenmeldung
Datum: 
2020-04-30 00:00:00

Rassistischer Spruch nahe dem Kreuzberg, Tempelhofer Vorstadt

Mehrere Personen übermittelten via Twitter die Entdeckung einer rassistischen Schmiererei in der Nähe des Kreuzbergs. Es handelt sich um den gleichen Spruch, der bereits am 23. und 24. Mai im Bezirk an Häuserwände geschmiert wurde.

Quelle: 
via Twitter
Datum: 
2020-05-28 00:00:00

Seiten

Subscribe to RSS - Friedrichshain-Kreuzberg