Mitte

Register Mitte

Rassistische Pöbelei und Beleidigung

Zwei Mitarbeiter eines Vereins, von denen einer eine lateinamerikanische Herkunft hatte, wurden auf den Weg zu ihrer Arbeit rassistisch angepöbelt und beleidigt. Am Büro im Haus der Jugendarbeit am Mühlendamm 3 angekommen näherte sich Ihnen ein ca. 1.85m großer und ca. 35 Jahre alter Mann. Dieser brüllte den aus Puerto Rico stammenden Kollegen mit den Worten "Geh doch zurück nach Afrika du Dreckiger Nigger" an und spuckte anschließend mehrfach auf den Boden. Der Täter entzog sich der Möglichkeit zur Rechenschaft gezogen zu werden.

Quelle: 
Bürgermeldung
Datum: 
2015-05-20 00:00:00

Volksverhetzung am Denkmal für die ermordeten Juden in Europa

Nachdem ein Mitarbeiter des polizeilichen Objektschutzes gegen 5 Uhr zwei Männer dabei beobachtete, wie sie nicht nur im Stelenfeld in der Cora-Berliner-Straße urinierten, sondern auch antisemitische Parolen riefen, alarmierte er Einsatzbeamte vom Polizeiabschnitt 34 zur Unterstützung. Durch die Polizisten konnten die 21 und 23 Jahre alten Tatverdächtigen aus einer Fünfköpfigen-Gruppe heraus ermittelt werden. Im Anschluss der Ermittlungen vor Ort wurden die Beteiligten entlassen. Die weiteren Ermittlungen übernahm der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin.

Quelle: 
Polizei Berlin
Datum: 
2015-05-19 00:00:00

Schmierereien an den Gedenktafeln am Magnus-Hirschfeld-Ufer

Am Magnus-Hirschfeld-Ufer gegenüber dem Bundeskanzleramt wurden erneut die beiden Gedenktafeln, mit denen an die weltweit erste homosexuelle Emanzipationsbewegung erinnert wird, beschädigt. Die Tafeln wurden auf der Vorder- und Rückseite mit Schriftzeichen und Symbolen beschmiert – darunter auch ein Penis. Der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) hat Anzeige gegen Unbekannt gestellt und den Berliner Senat um schnellstmögliche Schadensbehebung gebeten.

Quelle: 
queer
Datum: 
2015-05-18 00:00:00

Homophobe Sprechchöre bei Siegerehrung

Am Donnerstag Nachmittag fanden im Poststadion Berlin Moabit die Berliner Pokal Finalspiele der U17 und U19 Fußballmannschaften statt. Gewonnen haben bei den U17 Mannschaften Union und bei den U19 Mannschaften Hertha. Bei der Siegerehrung kam es zu eine Eklat als Sprechchöre mit homophoben Beleidigungen aus den Fanblock der Hertha Fans gegenüber den Unionern erschallten.

Quelle: 
Register - Bürgermeldung
Datum: 
2015-05-14 00:00:00

Homophobe Beleidigung mit anschließenden Raub

In Berlin-Moabit kam es in der Nacht zum Sonntag zu einem Raubüberfall mit homophobem Hintergrund. Die drei unbekannten Täter konnten flüchten. Bisherigen Erkenntnissen zufolge begaben sich zwei junge Männer gegen 1.40 Uhr von einer Feier in den Moabiter Stadtgarten in der Siemensstraße und trafen dort auf drei Männer. Das Trio soll die beiden 18-Jährigen zunächst homophob beschimpft und anschließend beraubt haben. Die Räuber schlugen ihre Opfer und flüchteten mit den Geldbörsen und Mobiltelefonen.

Quelle: 
queer.de, Jüdisches Forum
Datum: 
2015-05-17 00:00:00

Rassistische Pöbelei mit Hitlergruß

Polizisten nahmen einen Mann in Mitte fest, der mehrfach den Arm zum „Hitlergruß“ erhob und einen Mann wegen seiner Herkunft rassistisch beleidigte. Gegen 16.30 Uhr versuchte der 28-Jährige zunächst einen Polizeieinsatz in der Friedrichstraße Ecke Oranienburger Straße zu stören, indem er die Beamten aggressiv und lautstark anschrie und den Arm mehrfach zum „Hitlergruß“ erhob. Als Polizisten auf den Mann zugingen, flüchtete er.

Quelle: 
Jüdisches Forum
Datum: 
2015-05-14 00:00:00

Rassistische Messerattacke auf dem U-Bahnhof Klosterstraße

Am 9. Mai wurden bisherigen Ermittlungen zufolge zwei 24 und 25 Jahre alte Männer mongolischer Herkunft auf dem U-Bahnhof Alexanderplatz von einer circa 9-köpfigen Personengruppe heraus zunächst aufgrund ihres asiatischen Aussehens rassistisch beleidigt. Aus dieser Gruppe begaben sich fünf Personen mit den Geschädigten auf den Bahnsteig der Linie U2 und setzten dort ihre Beleidigungen fort. Dabei hielt einer der Täter bereits ein Messer in der Hand und bedrohte die Geschädigten.

Quelle: 
Polizei Berlin
Datum: 
2015-05-09 00:00:00

LTBGIQ feindliche Beleidigung am U-Bhf. Alexanderplatz

Gegen 03:50 Uhr pöbelt eine vierköpfige Gruppe junger Männer eine Transfrau mehrfach homosexuellenfeindlich am U-Bahnhof Alexanderplatz an. Es wurden Schimpfworte wie "Schwuchtel" und ablehnende Äußerungen über den Kleidungsstil der Frau gerufen. Andere Fahrgäste, die den Vorfall beobachteten, griffen in die bedrohliche Situation nicht ein.

Quelle: 
Register - Bürgermeldung
Datum: 
2015-05-10 00:00:00

Rassistischer Kommentar einer Polizeibeamtin

Nachdem einer Person das Handy gestohlen wurde, ging sie zur Polizeistation in der Keibelstr. 35. Die diensthabende Beamtin fragte unfreundlich, warum die Anzeige nicht online abgeschlossen würde. Die geschädigte Person meinte, dass sie dies gerne persönlich hier vor Ort machen möchte. Als die Geschädigte eine Beschreibung des Täters abgab, fragte die Beamtin nach, ob es sein kann, dass der Täter aus Rumänien kommt. Die Geschädigte antwortete darauf, dass sie dies nicht weiß, dass es sein kann, dass es aber auch sein kann, dass er auch aus einem anderen Land kommt.

Quelle: 
Moskito - Netzwerkstelle gegen Rechts
Datum: 
2015-03-20 00:00:00

Mann rassistisch beleidigt und geschlagen

Ein 64-jähriger Kongolese wurde vergangene Nacht eigenen Angaben zufolge in Tiergarten von einem Unbekannten geschlagen und beleidigt. Der Mann ging gegen 3.15 Uhr in Höhe der Kluckstraße über den Magdeburger Platz, als er hinter sich hastige Schritte und rassistische Beleidigungen vernahm. Als er sich umdrehte, soll der Unbekannte ihm einen Schlag auf das Auge verpasst haben. Der 64-jährige Mann begab sich in ambulante Behandlung und alarmierte anschließend die Polizei.

Quelle: 
Polizei Berlin
Datum: 
2015-05-09 00:00:00

Seiten

Subscribe to RSS - Mitte