Friedrichshain-Kreuzberg

Register Friedrichshain-Kreuzberg

Rechte Aufkleber an Schulweg-Kreuzung in der Straßmannstraße

Am Morgen wurden an der Kreuzung Straßmannstr/ Ebertystr mehrere Aufkleber mit dem Schriftzug "Deutsches Volk erwache" entdeckt und entfernt. Es handelt sich dabei um eine Kreuzung, über die fast alle 600 Schulkinder der Hausburgschule queren müssen.

Quelle: 
Bürger_Innen-Meldung
Datum: 
2019-08-19 00:00:00

Antimuslimische Schmiererei in Hausflur

Im Flur des Gebäudes, in dem die Gemeinschaftspraxis in der Reichenberger Straße sitzt, wurde der antimulismische Spruch "Frieden statt Islam" geschmiert.

Quelle: 
Register Neukölln
Datum: 
2019-05-16 00:00:00

Verstöße gegen die Festordnung auf der Biermeile

Vom 02.-04.08.19 fand in diesem Jahr das Internationale Bierfestival auf der Karl-Marx-Allee von der Warschauer Straße bis zum Strausberger Platz statt. Wie bereits seit vielen Jahren, dokumentierte der Verein für demokratische Kultur in Zusammenarbeit mit dem Veranstalter, Verstöße gegen die Festordnung ( http://www.bierfestival-berlin.de/festivalordnung.html?1502872028 ).

Quelle: 
VDK - Verein für demokratische Kultur
Datum: 
2019-08-04 00:00:00

Rassistischer Aufkleber an Einkaufspassage

Am Eingang der Rigaer Passage von der Rigaer Straße 28 aus wurde ein rassistischer Aufkleber angebracht, in dem die Überbevölkerung am Klimawandel schuld sein soll. Es scheint sich um eine Neuauflage eines älteren Aufkleber-Modells zu handeln, denn es gibt jetzt einen Rand und eine Untertitelung mit "FRIDAYS FOR FUTURE".
Nachweislich stammt der rassistische Aufkleber nicht von Fridays For Future. Die Herkunft dieser rassitischen Aufkleber, die bereits seit Anfang des Jahres im Gebiet vereinzelt angebracht werden, ist bisher nicht bekannt.

Quelle: 
Bürger_Innen-Meldung
Datum: 
2019-08-15 00:00:00

Vorläufige Festnahme nach Hitlergruß und rassistischer Beleidigung

Ein Mann wurde gestern Abend vorläufig festgenommen, nachdem er von seinem Balkon in Kreuzberg lautstark verfassungsfeindliche Parolen brüllte, den Hitlergruß zeigte und eine Passantin fremdenfeindlich beleidigte. Zeugen, die auf den 30-Jährigen aufmerksam wurden, alarmierten gegen 19 Uhr die Polizei. Der Mann wurde zur erkennungsdienstlichen Behandlung in ein Polizeigewahrsam gebracht und im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Quelle: 
Polizei Nr. 1965
Datum: 
2019-08-13 00:00:00

Rassistische Beleidung in der Oppelner Straße

In der Oppelner Straße in Kreuzberg schrie eine Frau gegen 8:30 Uhr morgens rassistische Beleidigungen, die von umliegenden Nachbar_innen gehört werden konnten. In einem vermutlichen Beziehungsstreit beschimpfte sie andere, nicht-anwesende Frauen laut hörbar als "N-hure".

Quelle: 
Bürger_Innen-Meldung
Datum: 
2019-07-30 00:00:00

Fremdenfeindliche Beleidigung in Warteschlange bei der Zulassungsstelle

Heute Vormittag kam es in der Zulassungsstelle in der Puttkamerstraße in Kreuzberg zu einem Polizeieinsatz. Nach den bisherigen Erkenntnissen und Angaben von Zeugen hatte sich gegen 10.25 Uhr eine Warteschlange gebildet. Plötzlich drängelte sich ein junger Mann vor, was einem 66-jährigen Wartenden missfiel. Es kam zu einem Streitgespräch und der 66-Jährige schubste den 19-jährigen Vordrängler. Zwei weitere Wartende, eine 34-Jährige und ein 32-Jähriger, griffen schlichtend ein.

Quelle: 
Polizei Nr. 1687
Datum: 
2019-07-09 00:00:00

Mann homophob beleidigt und geschlagen

In Friedrichshain soll gestern Abend ein Mann einen anderen Mann erst angesprochen und dann geschlagen haben. Bisherigen Ermittlungen zufolge soll der 27-Jährige den 48-Jährigen am Boxhagener Platz aufgrund seiner getragenen Hose zunächst homophob beleidigt und dann zweimal mit der Hand ins Gesicht geschlagen haben. Der Geschlagene alarmierte die Polizei, die den mutmaßlichen Schläger noch vor Ort antraf und überprüfte. Dabei stellten die Beamten fest, dass der 27-Jährige bereits per Haftbefehl wegen Raubes gesucht wird. Sie nahmen ihn fest und überstellten ihn der Justiz.

Quelle: 
Polizei Nr. 1757
Datum: 
2019-07-18 00:00:00

Hilfsbereiter Passant vom Opfer homophob und fremdenfeindlich beleidigt

In Friedrichshain wurde heute Morgen ein Mann homophob und fremdenfeindlich beleidigt. Gegen 7 Uhr bemerkte der Passant auf dem Gehweg Warschauer Straße Ecke Revaler Straße eine Frau, die kurz zuvor von Unbekannten mit Pfefferspray angegriffen worden sein soll. Als der 28-Jährige die Frau ansprach und ihr seine Hilfe anbot, soll die Frau ihn abgewiesen und dabei homophob sowie fremdenfeindlich beleidigt haben. Auch während der Anzeigenaufnahme durch die alarmierten Polizeikräfte setzte die 41-Jährige ihre Beleidigungen fort.

Quelle: 
Polizei Nr. 1816
Datum: 
2019-07-26 00:00:00

Homophob beleidigt

Gestern Nachmittag beleidigte ein Unbekannter eine Transfrau in Kreuzberg. Nach ersten Ermittlungen stieg die Frau gegen 14.50 Uhr am U-Bahnhof Gneisenaustraße aus einem Zug der Linie U7, als sie dabei von einem unbekannten Mann homophob beleidigt wurde. Die Beleidigte machte daraufhin ein Foto von dem Unbekannten, worauf dieser versuchte sie zu treten. Er forderte darüber hinaus die Löschung des Fotos. Kurz darauf trat ein weiterer Unbekannter hinzu, forderte ebenfalls die Löschung des Fotos und zeigte dabei eine Sprühdose mit Reizgas vor.

Quelle: 
Polizei Nr. 1905
Datum: 
2019-08-06 00:00:00

Seiten

Subscribe to RSS - Friedrichshain-Kreuzberg