Friedrichshain-Kreuzberg

Register Friedrichshain-Kreuzberg

Wiederholt "Wolfgruß" gegen Demonstrant*innen gezeigt

Im Verlauf einer 2. Demonstraton gegen den Krieg in Nordsyrien zeigte ein Passant gegenüber den Teilnehmer*innen am Kottbusser Damm den "Wolfsgruß".

Quelle: 
Register Mitte, Polizei Nr. 2423
Datum: 
2019-10-10 00:00:00

"Wolfsgruß" in Kreuzberg gezeigt

Im Verlauf einer Demonstration gegen den Krieg in Nordsyrien wurde den Teilnehmer*innen kurz vor dem Demonstrationsende in der Oranienstraße gegen 18.30 Uhr von einer Passantin der „Wolfsgruß“ gezeigt.

Quelle: 
Register Mitte, Polizei Nr. 2423
Datum: 
2019-10-10 00:00:00

Frau von Taxifahrer homophob angegriffen

In der vergangenen Nacht wurde eine Frau in Friedrichshain von einem Taxifahrer homophob angefeindet. Ersten Erkenntnissen zufolge soll die 32-Jährige gegen 0.30 Uhr vor einer Diskothek am Warschauer Platz gestanden und eine Zigarette geraucht haben, als ein Mann sie aus einem Taxi heraus homophob beleidigt haben soll. Als die 32-Jährige daraufhin zu dem Taxifahrer ging und fragte, was die Beleidigung soll, habe der Mann die Geschädigte angespuckt. Die Frau habe daraufhin zurück gespuckt.

Quelle: 
https://www.xhain.net/polizeiticker/2019/friedrichshain-frau-von-taxifahrer-homophob-beleidigt
Datum: 
2019-10-12 00:00:00

Rassistische Beleidigung und massive Bedrohung in der Oranienstraße

Auf dem Weg zur Arbeit schimpfte gegen 10:45 Uhr eine Frau hinter der Betroffenen über die Flüchtlinge, dass sie ein "Dreckspack" sind. Beim Überholen, schrie sie die Betroffene an und beschimpfte sie als Flüchtling. Sie drehte sich um, beschimpfte die Betroffene erneut und kam ihr körperlich so nah, so daß die Betroffene ausweichen mußte. Sie lief weiter und schrie, dass die Flüchtlinge alle hierher kommen und ihnen alles wegnehmen.

Quelle: 
Bürger*innenmeldung
Datum: 
2019-10-10 00:00:00

Behördenschikane vermutlich durch Mitmieter

In der Eisenbahnstraße schaute ein Vater mit seiner dreijährigen Tochter einen Film, als mehrere bewaffnete Polizisten gewaltsam in das Zimmer stürmten. Die Polizisten hätten einen Anruf aus dem Haus bekommen, dass Hilfeschreie aus der Wohnung zu hören waren. Die Polizisten hätten vorher angeklopft und sich dann, als keine Reaktion kam, Zugang zur Wohnung verschafft. Beide Töchter (3 J. und 11 J) seien dabei gewesen und hätten sich sehr erschreckt. Der Betroffene ist entsetzt und beschämt, da seine Kinder verängstigt sind und seine älteste Tochter (24 J.) ohne Kopftuch war.

Quelle: 
Bürger*innenmeldung
Datum: 
2019-08-16 00:00:00

Aus Kneipe wird Hilergruß gegen Familie gezeigt

Gegen ca. 17 Uhr macht ein Mann aus der Kneipe in der Gürtelstraße heraus einen Hitlergruß in Richtung eines Pärchens mit Kind. Die Frau des Pärchens fragt daraufhin, was das gewesen sein soll. Die Anwesenden in der Kneipe meinen, es handele sich lediglich um eine Begrüßung. Als das Pärchen weitergeht wird wieder ein Hitlergruß gezeigt. Als die Frau zurückgeht, um sich zu beschweren, werden ihr Schläge angedroht.

Quelle: 
Asta TU
Datum: 
2019-10-02 00:00:00

Ausstellungseröffnung: Ute Bella Donna "Für Silvio"

01.11.19 | 18:30 Uhr | UBI KLiZ e. V./ Mieterladen | Kreutzigerstr. 23, 10247 Berlin

Die Ausstellung der Künstlerin und Aktivistin für den Frieden berichtet über das mehrmalige Verschwinden der Gedenktafel für den von Nazis am 21.11.1992 am U-Bhf. Samariterstraße ermordeten Silvio Meier und gedenkt allen Opfern rassistischer und extrem rechter Gewalt.
Das Register gibt einen kurzen aktuellen Überblick über die gemeldeten Vorfälle im Bezirk.

Eine Veranstaltung vom Register Friedrichshain-Kreuzberg

Lesung: Matthias Hofmann "Kurdistan von Anfang an"

16.10.2019 | 20:30 Uhr | UBI KLiz e. V. / Mieterladen | Kreutzigerstr. 23, 10247 Berlin

Seit mehr als 70.000 Jahren sind die kurdischen Bergregionen mit ihren fruchtbaren Tälern bewohnt: hier wurde der erste komplexe Tempel in der Menschheitsgeschichte gebaut und in Kurdistan vollzogen die Menschen als erstes die Sesshaftwerdung und entwickelten die Landwirtschaft. Viele Entwicklungen in Kurdistan und darüber hinaus werden verständlich, wenn man Kurdistan von Anfang an betrachtet.

Videokundgebung von Pegida München am Schleidenplatz in Friedrichshain

Die Anmeldung erfolgte für den 5. Oktober ab 17 Uhr bis Mitternacht. Fünf Personen von Pegida München bauten ein Gerüst auf, brachten rassistisch motivierte Transparente an und zeigten Propaganda-Filme. Die fünf Personen reduzierten sich nach dem Aufbau in der Folge auf zwei Personen. Ein 35-jähriger wurde nachdem er "Sieg Heil" gerufen hat, von der Polizei vorläufig festgenommen.

Quelle: 
https://taz.de/Bayerische-Pegida-in-Berlin/!5628289/ | https://www.welt.de/politik/deutschland/article201470206/Berlin-Als-der-Pegida-Chef-in-der-Rigaer-Strasse-auftaucht-fliegen-Flaschen.html | https://www.freitag.de/autoren/peter-nowak/wie-fuenf-rechte-
Datum: 
2019-10-05 00:00:00

Videokundgebung von Pegida München im Görlitzer Park in Kreuzberg

Die Anmeldung erfolgte für den 4. Oktober ab 13 Uhr bis 5. Oktober 9 Uhr. Fünf Personen von Pegida München bauten ein Gerüst auf, brachten rassistisch motivierte Transparente an und zeigten Propaganda-Filme.
Info zum Anmelder: Der verurteilte Rechtsextremist und Münchner Pegida-Chef Heinz Meyer hat mit ein paar Anhängern am 4. und 5. Oktober Berlin besucht, den Göritzer Park und die Rigaer Straße. Über 400 Polizeibeamte waren insgesamt im Einsatz und sperrten weiträumig ab. Das Abspielen des Deutschlandlieds wurde auf beiden Kundgebungen untersagt.

Quelle: 
https://taz.de/Bayerische-Pegida-in-Berlin/!5628289/ | https://www.welt.de/politik/deutschland/article201470206/Berlin-Als-der-Pegida-Chef-in-der-Rigaer-Strasse-auftaucht-fliegen-Flaschen.html | https://www.freitag.de/autoren/peter-nowak/wie-fuenf-rechte-
Datum: 
2019-10-04 00:00:00

Seiten

Subscribe to RSS - Friedrichshain-Kreuzberg