Halbjahresauswertung des Lichtenberger Registers 2019

https://berliner-register.de/sites/default/files/Register_Auswertung-Halbjahr_2019-fertig-1.jpgHeute ist die Halbjahresauswertung des Lichtenberger Registers erschienen. Sie kann hier als PDF heruntergeladen werden oder als gedruckte Version bestellt werden.

"Im 1. Halbjahr 2019 wurden 118 Vorfälle gezählt. Damit steigerten sich die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr (1. HJ 2018: 96) um fast ein Viertel. Vor allem der Europawahlkampf sorgte für ein Ansteigen der Vorfälle im April und Mai, auf Grund einer temporären Steigerung der Aktivitäten verschiedener extrem rechter Akteur_innen. In 48 Fällen war Rassismus (1. HJ 2018: 39) das Motiv. Dazu zählten fast alle Angriffe und ein überwiegender Teil der Bedrohungen und Veranstaltungen. Diskriminierende Aktivitäten im Rahmen des Wahlkampfs wurden gesondert aufgenommen und machten 24 Vorfälle aus. Erst dahinter folgen NS-Verherrlichung/Verharmlosung (16) und Aktionen gegen politische Gegner_innen (11).
Die Zahl der Propagandadelikte (64, 1. HJ 2018: 66) blieb nahezu gleich, konzentrierte sich zeitlich jedoch stark auf die Zeit des Europa-Wahlkampfs. Mit 12 Angriffen (1. HJ 2018: 8), 19 Bedrohungen/Beleidigungen/Pöbeleien (1. HJ 2018: 7) und 8 Sachbeschädigungen (1. HJ 2018: 2) gab es in diesen Bereichen starke Anstiege im Vergleich zum letzten Jahr.
Die Konzentration der extrem rechten Aktivititäten auf Lichtenberg Mitte hat mit 53 Vorfällen (1.HJ 2018: 41) sogar noch zugenommen. Fast die Hälfte aller Vorfälle fanden hier statt. Lichtenberg Nord folgt mit 31 Vorfällen (1.HJ 2018: 22)."